HomeNewsGästebuchKontaktLinklisteAwardImpressumDatenschutzerklärung

Hausbau in Thailand


Einleitung

Obschon unser Haus in Thailand bereits 2010 gebaut wurde, habe ich mich erst im Oktober 2014 dazu entschlossen diese Seite zu erstellen. Wir wollten vorher möglichst wenig privates im Internet veröffentlichen und nicht unbedingt unser Haus und Grundstück der ganzen Welt zeigen. Ich bekam aber viele private Mails von Homepagebesuchern welche gerne wissen wollten wie wir unser Haus gebaut hatten. Da ich mittlerweile auch denke dass es für viele interessant sein könnte zu sehen wie in Thailand ein Haus gebaut wird, habe ich diese Seite erstellt.

Ob man das perfekte Haus gebaut hat findet man erst Monate oder Jahre später heraus. Wir sind mit unserem Haus sehr zufrieden und würden es wieder "fast" gleich bauen. Was wir aus heutiger Sicht anders machen würden, seht Ihr in unserem Fotobericht. Wir hoffen dass viele Homepagebesucher welche selbst ein Haus in Thailand besitzen oder demnächst ein Haus bauen lassen möchten, hier viele schöne Fotos und spannende Tipps finden werden. Da wir bereits ein Ferienhaus und Bungalows bauen liessen, haben wir in den letzten Jahren sehr viel Erfahrung bezüglich Hausbau in Thailand erworben. Wenn Ihr noch Fragen habt so dürft Ihr mir gerne ein Mail an: Kontaktformular senden.

Auf dieser Seite werdet Ihr über 200 Fotos zum Thema Hausbau in Thailand finden.Während der Bauzeit hatte ich über 2000 Fotos gemacht, ich zeige Euch hier einen kleinen Ausschnitt davon. Beim gestalten dieser Seite hatte ich mir überlegt die Fotos in Form einer Diashow oder als Galerie einzubauen. Ich finde es aber besser wenn ich die Fotos einzeln einsetzte und mit persönlichen Texten versehen kann.Dadurch könnt Ihr viel besser sehen wie unser Haus entstanden ist. Der Nachteil dabei ist dass Ihr mehr Zeit für das scrollen verwenden müsst!


Landkauf

Bereits im Jahre 2006 kauften wir in der Nähe des Chao Phraya Rivers ein 2 Rai (3200 m2) grosses Grundstück, auf dem wir später einmal unser Haus bauen wollten. Da der Kauf des Grundstückes sehr schnell zustande gekommen ist, haben wir den Vorbesitzern ein paar Monate Zeit gelassen um Ihr Wohnhaus inkl. Nebengebäude und Toilettenhäuschen abzubauen. Da Sie ein altes Holzhaus hatten konnten Sie es problemlos an einem neuen Standort wieder aufbauen lassen. Leider hatte ich 2006 noch keine digitale Fotokamera, werde aber demnächst ein paar alte Fotos einscannen und an dieser Stelle zeigen.


Planung

Nachdem wir sehr viel Zeit in die Planung unseres Hauses investiert, aber im Internet keinen passenden Bauplan gefunden hatten. Entschloss ich mich den Grundrissplan für unser zukünftiges Haus selber zu zeichnen. Den Plan zeichnete ich mit dem Programm: Sweethome, ein einfaches aber gutes Programm, welches man kostenlos downloaden kann. Diesen Plan brachten wir einem Bauplaner welcher sein Büro in der Provinzhauptstadt Chainat hat. Anhand meines Grundrissplanes zeichnete er alle erforderlichen Baupläne für unseren Baumeister. Er kontrollierte auch die Arbeitsabläufe während der ganzen Bauzeit, und überprüfte dabei ob alle Arbeiten so gemacht wurden wie er es auch gezeichnet hatte. Wir waren sehr froh so einen guten Planer gefunden zu haben. Es lohnt sich etwas Geld in einen Planer zu investieren, den thailändische Baumeister arbeiten sonst gerne "Freestyle", sprich: ohne Plan!

Ob der Bau eines Hauses in Thailand gelingen wird hängt nicht nur von dem Planer, sondern zum grössten Teil von einem guten Baumeister und seinem Team ab. Ihr werdet in Thailand sehr schnell einen selbsternannten Baumeister finden, welcher bereit ist Euch ein Haus zu bauen. Meistens sind es Familienangehörige Eurer Frau welche als Baumeister vorgeschlagen werden. Ich empfehle Euch beim Hausbau keinen Familienangehörigen als Baumeister zu nehmen! Bei Familienangehörigen kann es schnell einmal zu Konflikten innerhalb der Familie kommen, wenn Ihr Euch mal energisch durchsetzten müsst. Eure Frau steht dann zwischen den Fronten, und hat dann vielleicht Mühe sich für eine Partei entscheiden zu mü,ssen. Wir haben für den Bau unseres Hauses einen Baumeister genommen welche die Familie schon seit vielen Jahren kannte, und über 30 Jahre Berufserfahrung vorzuweisen hat. Wir waren mit seiner Arbeit sehr zufrieden und können Ihn nur weiterempfehlen.


Materialeinkauf

Beim Kauf des Materials werdet Ihr vor der Entscheidung stehen es selbst zu kaufen, oder diese Arbeit dem Baumeister zu überlassen. Wenn Ihr nicht vor Ort seit oder Euch aus Zeitgründen nicht damit beschäftigen möchtet, kann diese Arbeit auch der Baumeister, oder eine andere Person übernehmen. Wichtig dabei ist, dass Ihr eine Vertrauensperson findet welche den ganzen Materialeinkauf überwacht. Es kann Euch sehrt teuer zu stehen kommen wenn niemand den Materialeinkauf überwacht.

Wenn Ihr das Material selbst einkauft habt Ihr die volle Kostenkontrolle. Es empfiehlt sich einen guten Baumarkt zu suchen bei dem der "Farang" die gleichen Preise bezahlt wie die Thailänder. Ist dies nicht möglich weil Ihr zum Beispiel in einem Laden vor Ort einkaufen möchtet, könnte diese Arbeit auch Eure Frau zusammen mit dem Baumeister erledigen. Unser Baumeister hat uns sehr viele Tipps gegeben wo wir günstiges und qualitativ gutes Material einkaufen können. Das meiste Material haben wir bei einem chinesischen Familienunternehmen in Chainat gekauft. Der grosse Vorteil dabei war, dass man auch telefonisch Bestellungen aufgeben konnte, welche dann auf die Baustelle geliefert wurden.


Mauerbau

Weil unser Grundstück in einem hochwassergefährdeten Gebiet liegt, haben wir unser Grundstück zwischen einem und zwei Metern aufschütten lassen. Damit während der Regenzeit die aufgeschüttete Erde nicht wieder zu den Nachbargrundstücken abrutscht, mussten wir um das Grundstück herum eine Mauer bauen lassen. Das gute an so einer Mauer ist auch dass man Ruhe vor Strassenhändlern und den Nachbarshunden hat. Sicher gefällt es nicht jedem und man könnte sich dabei eingesperrt fühlen. Bei unserem grossen Grundstück war das bei uns bisher aber nicht der Fall.

Hausbau in Thailand

Hier seht Ihr die Mauer bevor sie mit Erde aufgeschüttet wurde. Der obere Teil der Mauer wurde später noch um einen Meter verlängert. Wenn ich nochmals bauen würde, so würde ich eine Mauer aus Betonfertigelementen nehmen. Diese Art des Mauerbaus ist zwar teurer, aber um einiges stabiler.


Baubeginn (Vorarbeiten)

Am 15.Juli 2010 hatten wir mit dem Bau des Hauses begonnen. Als erstes musste das Grundstück komplett gesäubert werden. Dazu brauchten wir einen Bagger und Lastwagen welche den alten Bauschutt, Bäume und Sträucher entfernten.

Hausbau in Thailand

So sah es vor Baubeginn aus.

Hausbau in Thailand

Bevor der erste Bagger rollen konnte wurde an die Erdgeister gedacht. Dazu benötigt man: ein Schweinekopf, Schweinefüsse, eine Ente, ein Huhn, Früchte, und noch eine Flasche Schnaps! Die Arbeiter und wir zündeten dazu Reicherstäbe an, und beteten.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Nachdem nun alles gesäubert war konnten die Arbeiter mit der Aufschüttung beginnen. 450 Lastwagenladungen Erde waren nötig, um das 3200 m2 Grundstück aufzuschütten.

Hausbau in Thailand

Hier sieht man den vorderen Teil des Grundstückes zur Strasse hin, welcher nur einen Meter hoch aufgeschüttet werden musste.

Hausbau in Thailand

So sah es nach der Aufschüttung aus. Die Aufnahme habe ich vom hinteren Teil des Grundstückes mit Blick zur Strasse hin gemacht.

Hausbau in Thailand

Dort wo später das Haus stehen wird, wurde zusätzlich noch ein Meter aufgeschüttet. Das dass eine gute Idee war zeigte sich ein Jahr später beim Jahrhunderthochwasser.

Hausbau in Thailand

Auch sehr wichtig, das Toilettenhäuschen.

Hausbau in Thailand

Und Materiallager! Während der ganzen Bauzeit haben wir die Baustelle von einer Person bewachen lassen. Es empfiehlt sich eine gewissenhafte und ehrliche Person zu nehmen, welcher man das vollste Vertrauen schenken kann. Sonst kann schnell passieren dass ein Teil des Materials "Beine" bekommt!

Hausbau in Thailand

Der erste Baum!


Baubeginn "Hausbau in Thailand"

Hausbau in Thailand

Nun kann es los gehen!

Hausbau in Thailand

Einen Teil der 28 Betonpfähle, welche eine Länge von 10 Meter haben. Da wir nach der Aufschüttung gleich mit dem Bau des Hauses begonnen hatten, und sich die Erde noch nicht verfestigen konnte, brauchten wir ein sicheres und starkes Betonfundament. Wenn der Untergrund nicht 100% verfestigt, und aus hartem Erdreich besteht, so empfehle ich jedem Hausbauer auf Nummer sicher zu gehen und das selbe zu tun.

Hausbau in Thailand

Die Ramme wird geliefert.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Da der Untergrund teilweise sehr hart war, konnten einige Betonpfähle nicht komplett eingerammt werden.  

Hausbau in Thailand

Rund um den eingeschlagenen Betonpfahl wurde die Erde für das Fundament ausgehoben.


Zeremonie

Hausbau in Thailand

Der Moo San (Schrein Arzt) bereitet sich auf seine Zeremonie vor. In Thailand ist es so üblich das ein Moo San eine spezielle Zeremonie tätigt bevor das erste Fundament gegossen wir. Es soll dem Baumeister und seinem Team, und natürlich auch den Hausbesitzern Glück bringen.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Der Moo San bei der Arbeit.

Hausbau in Thailand

Und gemeinsam aufgestellt.

Hausbau in Thailand

So sieht es im inneren des Fundamentes aus.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Am Schluss bekommen die Handwerker noch den buddhistischen Segen.


Betonieren in Thailand

Hausbau in Thailand

Die Armierung des gerammten Betonpfahles wurde mit der Armierung der Säulen verbunden und anschliessen betoniert.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Die Schalungen werden vorbereitet.

Hausbau in Thailand

Ein Foto mit dem Baumeister "Roo" muss an dieser Stelle auch Platz haben.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

So sah es dann ein paar Tage später aus.

Hausbau in Thailand

Beton für die Schalungen wird geliefert.

Hausbau in Thailand

Anlieferung des Fertigbeton, für das betonieren des Bodens.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Saubere Arbeit. Wie Ihr seht wird es ein etwas grösseres Haus!

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Die Säulen werden geschalt und betoniert.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Schalung für die Querträger wird vorbereitet.

Da das Wohnzimmer 100 m2 hat, und wir keine sichtbaren Säulen haben wollten, mussten extra breite Querträger betoniert werden, um das Gewicht der Dachkonstruktion tragen zu können. Natürlich hat der Planer genügend Betonsäulen vorgesehen um die schweren Querträger stützen zu können.

Hausbau in Thailand

Für den Bau des Hauses benötigten wir 35'000 Bachsteine. Wir haben uns für diese kleinen Bachsteine entschieden weil sie stärker sind als die grauen grossen welche in Thailand häufig benützt werden.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Die Wände werden gemauert. Da die Wände 4 Meter hoch werden, wird zur besseren Stabilität ein sogenannter "Flachsturz" eingesetzt. Die Flachstürze werden vor Ort aus Beton hergestellt.

Wir haben uns beim Bau unseres Thaihauses für ein Einfachmauerwerk entschieden. In diversen Thailandforen wird über dieses Thema diskutiert und auch gerne gestritten. Ein Doppelmauerwerk mit passender Isolation bringt sicher ein paar Grad Kühlung mehr. Doch der Temperaturunterschied zu einem Einfachmauerwerk ist nicht so riesig. Beispiel: Wenn wir im Monat April bei Temperaturen knapp über 40 Grad die Klimaanlage nicht einschalten, haben wir max. 36 Grad. Bei einem Doppelmauerwerk und Isolation der Decke hätte man vielleicht 32 Grad Zimmertemperatur. Also immer noch viel zu warm um ohne Ventilator oder Klimagerät in angenehmer Atmosphäre ein Buch lesen zu können. 

Hausbau in Thailand

Einbau eines Fensterrahmens. Zum Thema Fenster mit Holzrahmen, findet Ihr weiter unten meine persönliche Meinung dazu.

Hausbau in Thailand

Sehr stabil gebaut!


Dachkonstruktion in Thailand

Hausbau in Thailand

Die Dachträger werden mit einer Grundierfarbe versehen.

Hausbau in Thailand

Danach folgen noch zwei weitere Anstriche.

Hausbau in Thailand

Die Farbe wird mit Spritztechnik aufgetragen.

Hausbau in Thailand

Die Träger der Dachkonstruktion werden vorbereitet und geschweisst.

Hausbau in Thailand

Schweissarbeiten nur mit einer Sonnenbrille sieht man hier des Öfteren.

Hausbau in Thailand

Mit vereinten Kräften geht es auch ohne Kran. Bei den meisten Baustellen, abgesehen von hohen Gebäuden, kommt in Thailand kein Kran zum Einsatz.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Der Dachfirst liegt in über 8 Meter Höhe.

Hausbau in Thailand

Schweissnähte wurden zuerst gereinigt und danach nochmals gestrichen.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hier sieht man die Aluschienen welche für die Befestigung der Dachziegel benötigt werden.

Hausbau in Thailand

Die 6500 Dachziegel wurden geliefert.

Hausbau in Thailand

Fast wie ein Spinnennetz.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Die ersten Dachziegel werden verlegt.In Thailand werden die Dachziegel beim verlegen mit einem zusätzlichen Draht an der Aluschiene befestigt. Das ganze bringt mehr Stabilität und verhindern das die Ziegel bei einem schweren Sturm davonfliegen.


Elektro Installationen in Thailand

Als gelernter Elektroinstallateur habe ich den Elektroplan selbst gezeichnet, aber die Arbeiten durch eine einheimische Elektrofirma ausführen lassen. Mir war es wichtig dass sämtliche Steckdosen und Verbraucher richtig geerdet sind. Deshalb hat der Elektriker eine Kupferstange in das Erdreich eingegraben. An dieser Kupferstange wurde eine Kupferlitze von 25 mm2 befestigt, welcher an die Erdklemmenschiene in der Unterverteilung angeschlossen wurde.

Abgesehen von den zwei Badezimmern und dem kleinen Abstellraum hat jedes Zimmer seine eigene Sicherung. In Thailand werden die Verbraucher oft zu hoch abgesichert. In der Schweiz verwendet der Elektriker für die normale Hausinstallation 1.5 mm2 Drähte, und die Zimmer werden mit 13 Ampere abgesichert. Unser Elektriker in Thailand hatte für die Installation 2.5 mm2 Drähte verwendet. Da er Sicherungsautomaten von 16 Ampere einbauen wollte, war das mit dem höheren Querschnitt für mich ok.

Den grössten Teil des Elektromaterials hatte ich im "Global-Homemarkt" eingekauft. Vor allem bei den Schaltern und Steckdosen wollte ich kein billiges Material kaufen.

Es empfiehlt sich vor dem Bau des Hauses mit dem Elektrizitätswerks bezüglich des Stromzählers / Zuleitung, Kontakt aufzunehmen. Auch wenn Ihr nicht alle Geräte gleichzeitig verwendet, empfiehlt es sich lieber einen etwas grösseren Kabelquerschnitt zu wählen. Wir verwendeten eine Zuleitung von 2x25 mm2. Bis jetzt hatten wir noch nie Probleme mit der Stromversorgung, auch wenn zeitweise 3 Klimageräte, mehrere Wandventilatoren, und andere Verbraucher im Betrieb sind.

Hausbau in Thailand

Hier seht Ihr die Daten unseres Stromzählers.

Hausbau in Thailand

Unterverteilung.

Hausbau in Thailand

Schalter / Steckdosenkombination der Marke Panasonic. Sehr empfehlenswertes Material! 

Hausbau in Thailand

Die Elektroinstallation wurde unterputz in Rohren verlegt.

Hausbau in Thailand

Unser Elektriker verwendete folgende Drahtfarben: Weiss = Phase / Gelb = Neutralleiter / Blau = Erde /Schwarz = Leuchtendraht

Hausbau in Thailand

Sauber verlegt.


Wände in Thailand verputzen

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Die Wände werden verputz.

Hausbau in Thailand

Unser Schlafzimmer.

Hausbau in Thailand

Eine weisse Vorgrundierung wird angebracht.

Hausbau in Thailand

Die Aussenwände werden verputz.

Hausbau in Thailand

Das Dach ist komplett zugedeckt. Wir leben seit Januar 2011 in unserem Haus, das Dach ist immer noch dicht, und hat schon mehrere Stürme überstanden.


Hochwasser 2010

Im Jahre 2010 wurde Watsing wieder einmal von einem Hochwasser erfasst. In dieser Region welche von mehreren Flüssen umgeben ist, muss man immer wieder mit kleineren oder auch grösseren Überschwemmungen rechnen. Dank der Aufschüttung unseres Grundstückes konnten die Bauarbeiten weiterhin ausgeführt werden. Die Arbeiter mussten allerdings mit einem Boot zur Baustelle fahren.

Hausbau in Thailand

Haus des Nachbarn.

Hausbau in Thailand

Die Arbeiter kommen mit Ihrem Boot zur Baustelle.

Hausbau in Thailand

Gipsplatten für die Decken mussten mit dem Boot angeliefert werden.


Fenster und Decken in Thailand

Hier seht Ihr unsere Holzfenster, die verspiegelten Gläser wurden später eingesetzt. Ich hätte lieber Fensterrahmen aus Kunststoff oder Aluminium genommen, aber manchmal muss man beim Hausbau auch Kompromisse eingehen können. Im Nachhinein sieht es meine Frau auch etwas anders, und ihr würden Aluminiumrahmen auch sehr gut gefallen.

Holzrahmen haben gegenüber anderen Materialien mehr Nachteile als Vorteile. Der grosse Nachteil ist dass man die Rahmen immer wieder neu streichen muss. Ein weiterer Nachteil ist, dass sich das Holz verzieht und dadurch die Fenster nicht mehr richtig geöffnet beziehungsweise geschlossen werden können. Das ergibt wieder Mehrarbeit, da die Rahmen abgeschliffen und neu gestrichen werden müssen.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hier sieht man das Fenster von innen mit einem schön verzierten Metallrahmen, um es möglichen Einbrechern etwas schwerer zu machen ins Haus zu kommen. Natürlich wurden alle Fenster auch mit einem Mückengitter versehen.

Hausbau in Thailand

Gipsplatten für die Decken.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Die Halterungen für die Gipsplatten werden montiert.

Hausbau in Thailand

Hier seht Ihr das Montagesystem der Platten. Wir wollten eine geschlossene Decke haben, damit möglichst keine Gekos und andere Tiere durch die Decken in die Wohnräume eindringen können. Ausserdem lässt sich so eine Decke nach ein paar Jahren problemlos streichen. Damit man später in den Dachstuhl gelangen kann, muss unbedingt ein Servicedeckel eingebaut werden.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Die Fugen und Montagelöcher wurden anschliessend geschlossen.

Hausbau in Thailand

Auch auf der grossen Terrasse haben wir Gipsplatten verwendet.

Hausbau in Thailand

Die teureren Materialien haben wir während der Bauphase in unserem Ferienhaus gelagert.


Fliesen in Thailand verlegen

Hausbau in Thailand

Die Bodenfliesen werden verlegt! Wir haben uns für Fliesen in der Grösse 60x60 cm entschieden welche zusätzlich noch nanoversiegelt sind. Für das Haus inkl. Terrasse wurden 300 m2 Bodenfliesen verlegt.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Badezimmer mit Duschkabine vom Global-Homemarkt.

Hausbau in Thailand

Die Duschkabine haben wir 2014 wieder demontiert, und Duschwände aus Glasbausteinen gebaut. So hat man viel mehr Platz und die Dusche kann einfacher gereinigt werden.

Hausbau in Thailand

Das Wohnzimmer ist schon fertig gefliest.

Hausbau in Thailand

Hinterausgang! Hier seht Ihr die Schifferplatten welche wir im unteren Bereich der Aussenwände verlegt haben. Solche Platten lassen sich sehr gut reinigen (Hochwasser), müssen allerdings nach einer gewissen Zeit wieder lackiert werden.

Hausbau in Thailand

Der hintere Teil des Hauses.

Hausbau in Thailand

Die Küche haben wir im "Global Homemarkt"; in Nakhon Sawan gekauft. Die Möbel sind aus Teakholz!

Hausbau in Thailand

Die Fliesen der Eingangstreppe werden verlegt. Auf der Terrasse haben wir Chromstahlgeländer montieren lassen.

Hausbau in Thailand

Der Baumeister und seine Tochter machen eine kurze Pause.


Sanitäre Installationen in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

In Thailand werden für Wasser- und Abwasserleitungen meistens diese blauen PVC Rohre verwendet. Die Rohre werden mit einer Steckmuffe verbunden welche vorher mit einem speziellen Kleber versehen wurden. Wenn man die Rohre vor dem verleimen richtig säubert und sie nicht dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, halten die Verbindungen problemlos!


Weiter geht's

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

So sieht die fertige Mauer aus! Da die Mauer von der Strasse her nicht direkt sichtbar ist haben wir die Latten nach innen genommen.

Hausbau in Thailand

Eingangstüre.

Hausbau in Thailand

Bagger ebnen das Grundstück aus.

Hausbau in Thailand

Unser Haus ist schon fast fertig.

Hausbau in Thailand

Vor unserem Haus wird das Grundstück vom Bauschutt gesäubert.

Hausbau in Thailand

Der letzte Teil der Mauer wird gebaut.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Bevor der Rasen verlegt wurde mussten wir nochmals 40 Lastwagenladungen Erde bestellen.


Rasen in Thailand verlegen

In Thailand werden meistens Rasenteile verlegt. Die einzelnen Teile messen 100cm x 50 cm, und kosten je nach Jahreszeit zwischen 30 und 40 Baht pro Stück. Wer gerne seinen Rasen selber aussähen möchte der wird hier Probleme haben geeignetes Saatgut zu finden.

Zuerst wollten wir eine englische Rasensorte verwenden, doch zum Glück hat uns der Händler davon abgeraten. So entschieden wir uns für eine robuste japanische Rasensorte welche lange Trockenperioden aber auch Hochwasser gut übersteht. Beim Jahrhunderthochwasser 2011 stand unser Rasen während zwei Monaten im Wasser, ohne abzusterben.

Hausbau in Thailand

Keine Angst, es brennt nicht! Die Feuerwehr von Watsing war so freundlich und half uns bei der Bewässerung des Grundstückes.

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Einen Teil des Rasens wird geliefert.Im vorderen Teil des Gartens haben wir 1300 m2 Rasen verlegt.

Hausbau in Thailand

Das Ergebnis kann sich sehen lassen.


Endspurt

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

So sieht unser Haus im Oktober 2014 aus.

Hausbau in Thailand

Unsere grosse Terrasse in der Nacht.


Unser Haus in Thailand 2016 / 2017

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Unser Gästehaus 2017

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Der hintere Teil des Grundstückes 2017

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Hausbau in Thailand

Fischteich.



Mangogarden

Hier findet Ihr mehr Infos über unser schönes Gästehaus. Wir würden uns freuen Euch in unserem "Mango Garden Gästehaus" begrüssen zu dürfen.

NACH OBEN